newsletter Oktober 2015
  weiterleiten
  online ansehen
  abbestellen
inhalt Filmvorführung Tanzspuren - Co-Direktion - Ein Archiv der Bühnenkünste? - Bestand Sigurd Leeder - Fotoausstellung Julie Masson - Bestände Dampfzentrale und Serge Lifar - Neue Anschaffungen
 
     
 

Filmvorführung «Tanzspuren. Eine Oral History der Schweizer Tanzgeschichte», 15. November, Tanzfestival Winterthur

 

Zum ersten Mal präsentiert das Schweizer Tanzarchiv seinen Film «Tanzspuren. Eine Oral History der Schweizer Tanzgeschichte» bestehend aus zehn unveröffentlichten Interviews mit Choreografen, Tanzschaffenden und Pädagogen, welche alle in der Schweiz leben. Der Film enthält eine Auswahl der eindrücklichsten und berührendsten Momente dieser persönlichen Erzählungen, welche im Rahmen eines Oral History Projektes aufgezeichnet wurden. Gemeinsam veranschaulichen sie einen Teil der Schweizer Tanzgeschichte.

Die Projektion findet am 15. November um 14 Uhr am Tanzfestival Winterthur statt.

 

Für weitere Informationen: Tanzfestival Winterthur und Trailer

 
     
 

Co-Direktion Schweizer Tanzarchiv

 

Beate Schlichenmaier, welche im August 2015 als Nachfolgerin von Seraina Winzeler die Co-Leitung Archiv in Zürich antrat, wird ab 1. Januar 2016 mit Selina von Schack die Co-Direktion des Schweizer Tanzarchivs übernehmen. 

Beate Schlichenmaier absolvierte ein Studium in Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität in Freiburg und einen MAS in Information Science an der HTW Chur. Sie arbeitete unter anderem im Zentrum Paul Klee in Bern und im Centre Dürrenmatt in Neuenburg im Bereich der Archivierung, Ausstellung, Veranstaltung und Vermittlung.

 
     
 

Ein Archiv der Bühnenkünste?

 

Seit einigen Monaten wägt das Schweizer Tanzarchiv die Möglichkeit einer Annährung mit der Schweizer Theatersammlung in Bern ab. Beide Institutionen haben die gemeinsame Mission das immaterielle Kulturerbe der Bühnenkünste zu bewahren und ergänzen sich in zahlreichen Punkten im Bereich ihrer Kompetenzen und Bestände. Mit der Unterstützung des Bundesamtes für Kultur wird die Form dieser Annäherung zur Zeit von mehreren Spezialisten evaluiert und ein finaler Entscheid wird im kommenden Frühling gefällt.

 
 
     
 

Bestand Sigurd Leeder, Zürich und Lausanne

 

Nach zwei Jahren Arbeit neigt sich die Archivierungsarbeit des Bestandes Leeder dem Ende zu. Um die Dokumente der Öffentlichkeit zugänglich zu machen wurden zig Einträge in der Datenbank Scope getätigt. Es handelt sich bei den Dokumenten um folgende Kategorien: Filme (Video, Super 8, VHS Kasetten), private Dokumente, Korrespondenzen (etwa 300 Korrespondenzen, unter anderem mit Martha Graham), welche die Bedeutung Leeders zu seiner Zeit bezeugen, Musikpartitionen, Labannotationen, Negative, Glasplatten, Auszüge und verschiedene Objekte und Kostüme. Die Letzteren wurden professionell fotografiert und die Bilder in der Datenbank Scope veröffentlicht. Es wird zur Zeit eine weitere Möglichkeit der Wertschätzung dieses Bestandes angedacht.

 
     
 

Fotoausstellung von Julie Masson, Lausanne

 

Die Fotografin Julie Masson hat dem STA einen Teil der Abzüge ihrer Serie «On the Way», welche davor im Dezember 2014 im Theater Arsenic in Lausanne ausgestellt wurden, als Schenkung hinterlassen. Julie Masson hinterfragt in ihrer Arbeit den Weg des Realen und Mentalen und das kreative Exil. Die Portraits, welche unter diesem Thema enstanden sind, wirken selbsterzählend und dokumentarisch. Die Bilder können in der Geschäftsstelle in Lausanne während den Öffnungszeiten besichtigt werden.

 

Für weitere Informationen: Julie Masson

 
     
 

Erwerb der Bestände der Dampfzentrale und Serge Lifar, Lausanne

 

Im Juni hat das Schweizer Tanzarchiv den Bestand der Dampfzentrale von Bern erhalten. Die Aktivitäten dieses Theaters, welches 1987 gegründet wurde, sind als Korrespondenz, Pressedokumente, Plakate, Flyers und Programme dokumentiert und bereichern die Bestände des STA. Die Stiftung Lifar, welche als Ziel hat das Lebenswerk von Serge Lifar der Öffentlichkeit zugänglich und erlebbar zu machen, hat dem STA 2000 Fotografien übergeben, welche an zwei Auktionen ersteigert wurden. Dieser wichtige Bestand, welcher das Werk, Karriere und private Leben des Tänzers festhält, wird vom STA konserviert, behandelt, katalogisiert und online gestellt.

 
     
 

Anschaffungen von Büchern und DVD, Zürich und Lausanne

 

Seit anfang Jahr wurden für die Bibliothek in Lausanne um die dreissig Bücher angeschafft. Unter diesen neuen Aqkuisitonen befinden sich unter anderem :

  • Marcela San Pedro, Un corps qui pense. Noemi Lapzeson : transmettre en danse contemporaine, Genève, Métis Presses, 2014
  • Laurence Yadi, Nicolas Cantillon, Multi styles FuittFuitt, Genève, Bülbooks, 2014
  • Nathalie Lecomte, Entre cours et jardins d'illusion : le ballet en Europe (1515-1715), Pantin, Centre national de la danse, 2014

Seit anfang Jahr wurden in Zürich um die zwanzig neue DVDs gekauft, unter anderem :

  • Ursula Bischof Scherer, Zwischen Himmel und Erde - Der Tanz der Derwische, Zürich, NZZ Format, 2015
  • Dance & Quartet : three Ballets by Heinz Spoerli, Halle, Arthaus, 2012
  • Jonas Ackerlund, Place : Mikhail Baryshnikov, Kultur
 
     
 


Einmalige Schliessung


Die Geschäftstelle in Lausanne bleibt wegen Umbauarbeiten in den Archivräumen vom 1. Februar bis 31. März 2016 für die Öffentlichkeit geschlossen.

 
 
     
 

 

 


schweizer tanzarchiv
limmatstr. 265, ch-8005 zürich
tel. +41 (0)43 205 29 02
info@tanzarchiv.ch
collection suisse de la danse
4, av. villamont, ch-1005 lausanne
tel. +41 (0)21 323 77 48
info@collectiondeladanse.ch
www.collectiondeladanse.ch
www.tanzarchiv.ch
www.archiviodelladanza.ch
www.dancecollection.ch