newsletter April 2017
  weiterleiten
  online ansehen
  abbestellen
   
 
     
 

Die erste Newsletter 2017 ist da!

Diese Ausgabe listet mehr Titel als je zuvor und das Schweizer Tanzarchiv wird wiederum ein äusserst aktives und entscheidendes Jahr erleben. Wir laden Sie ein, unsere Neuigkeiten zu entdecken.

 
   

 

Sigurd Leeders Mobile getanzt von Ueli Kohler, 1975

Photo: Sigurd Leeder © Schweizer Tanzarchiv

Ausstellung

Sigurd Leeder – Spuren des Tanzes

Vom 5. Mai bis zum 30. Juli 2017 findet die erste umfassende Ausstellung zu Sigurd Leeder im Museum für Gestaltung Zürich statt.

 

2010 erhielt das Schweizer Tanzarchiv einen spektakulären Zuwachs: 12‘000 Dokumente und Objekte umfasst der Nachlass von Sigurd Leeder, mit welchem sich unsere Institution einen Platz auf der Liste der weltweit wichtigsten Tanzarchive erwarb. Leeder hatte von 1964 bis zu seinem Tode in Herisau gelebt und gearbeitet, sein Erbe wurde von Grete Müller bewahrt und dem Tanzarchiv anvertraut. Er gehörte zur Reformbewegung des Ausdruckstanzes, war indes ein Autodidakt, der sich sein Wissen über auf Expressivität ausgerichtete Bewegungen selber angeeignet hatte. Leeder pflegte regen Austausch mit Rudolf von Laban und schuf zusammen mit Kurt Jooss eine Unterrichtsmethode mit einzigartigen Tanzetüden.

 

In Kooperation mit dem Museum für Gestaltung Zürich wird das Schaffen Sigurds Leeder erstmals einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Die Ausstellung zum 70. Jahrestag der Gründung der Sigurd Leeder School of Dance, in London und später in Herisau beheimatet, zeigt mit
Fotos, Filmen und Tanznotationen, ergänzt um Kostüme und Masken, die Lebendigkeit von Leeders Kunst und Pädagogik. Heutige Interpretationen aus mehreren Ländern beleuchten deren anhaltende Aktualität.

 

Im Kontext der Ausstellung erscheint eine reichlich illustrierte Publikation, welche die mit dem Katalog zum Espace Béjart begonnene Reihe des Schweizer Tanzarchivs ergänzt.
Ab 2018 wird die Ausstellung im Museumsraum der Collection suisse de la danse in Lausanne zu sehen sein.

 

Mehr Infos hier

 
 
     
 

Veranstaltungen

JA zum Tanzhaus Zürich

Das STA unterstützt die Abstimmungskampagne JA zum Tanzhaus Zürich mit gemeinsamen Aktivitäten während des ganzen Monats April.
Mehr Infos

 

Corps & Graphie

Die Schreibwerkstatt wurde im März am Théâtre Sévelin 36 anlässlich des 20. Printemps-Festivals durchgeführt. Inspiriert vom Stück Du bist was du holst von Claire Dessimoz, vertieften sich begeisterte und kreative Teilnehmerinnen und Teilnehmer in dieser Spezialausgabe der Schreibwerkstatt in die Verflechtungen von Schrift und Tanz. Darüber hinaus bereitet Corps & Graphie seit Jahresbeginn die Atelier-Performance A portée de rêve vor, welche an der Nuit de la lecture um 20 Uhr durchgeführt wird. Die Tänzerin und Pedagogin Natacha Garcin fügt dem Ganzen ihre eigene spielerische Note hinzu. Basierend auf die in den Ateliers erarbeiteten Texte und Choreografien, zählt diese fantasievolle Performance ganz auf die aktive Publikumsbeteiligung während der Lesenacht…

Somit: Rendez-vous am 29.April! Und am Mittwoch, 26. April findet ein Atelier für Eltern und Kinder statt.

 

 

 
Fête de la danse, 4. bis 7. Mai

Auch dieses Jahr sind wir sehr präsent: Das STA Lausanne veranstaltet am 5. Mai das Atelier Corps & Graphie, am 7. Mai zwei Ateliers für Kinder Danse de mains und Stop Motion, und gleichzeitig wird während dem ganzen Wochenende Cinédanse im théâtre Arsenic in Lausanne, im Oriental in Vevey und in allen minima cinéma in Genf über die Leinwände flimmern.

 

Zudem ist das STA Etappenort des Parcours Danse en balade; der von der Stadt Lausanne organisierte Stadtrundgang rund um Tanz findet am Samstag 6. und Sonntag 7. Mai statt.

Mehr Infos hier

 

 

Der Erfolg des Films Tanzspuren. Eine Oral History der Schweizer Tanzgeschichte hält an! Dieses Jahr ist er am 7.Mai im Stattkino Luzern und im kult.kino in Basel zu sehen. Weiter in Luzern zeigt auch das Südpol eine Best of - Version unseres Tanzkinos der letzten Jahre.

 

 

 

Zürich tanzt, 5. bis 7. Mai

In den Räumlichkeiten des Tanzarchivs überrascht am 6. Mai zwischen 14-18 Uhr das beliebte Tanzkino. Um 19h stellen Marie-Anne Lerjen und Sabina Reich in ihren Film Aus dem Gangarten Labor über 50 neue Gang-Arten mit Live-Ton vor. Zeitgleich zum Festival Zürich tanzt lädt die Ausstellung Sigurd Leeder – Spuren des Tanzes zum Besuch ein. Die Vernissage findet am Donnerstag, den 4. um 19 Uhr im Museum für Gestaltung statt, am 6. und 7. Mai ist eine getanzte Führung mit Tina Mantel um 14 Uhr respektive 14.30 Uhr zu erleben.

Mehr Infos hier

 

Schweizer Archivtag, 9.Juni

Lausanne

Das STA Lausanne hat sich für diesen Tag mit Marcela San Pedro zusammengeschlossen, welche derzeit den Film À la recherche des pas trouvés über das pädagogische Wirken von Noemi Lapzeson produziert. Parallel dazu entwickelt die Regisseurin einen Reflexionsprozess über die Art und Weise, Tanz zu archivieren und die Wichtigkeit und Vielfalt dieses Erbes. In der Gesprächsrunde Tracer les pas ∞ Pédagogie de la danse et archives tauschen Marcela San Pedro, Nicolas Wagnières, Noemi Lapzeson, Céline Bösch und Studierende des Ballet Junior Genf über das Thema aus.


Ort: Collection suisse de la danse, Avenue Villamont 4, 1005 Lausanne
Datum und Uhrzeit : 9. Juni 2017, 17-19Uhr
Anmeldung erwünscht : info@collectiondeladanse.ch

 

Zürich

Das STA in Zürich organisiert unter dem Leitthema "Tanz im Archiv" nebst Führung und Film eine Performance. Studierende der Höheren Fachschule für Zeitgenössischen und Urbanen Bühnentanz nehmen tänzerisch Bezug auf ausgewähltes Archivmaterial. Die in Zusammenarbeit mit Angelika Ächter und Katrin Oettli entwickelte Performance findet ab 19:00 Uhr in den Räumen des Schweizer Tanzarchivs und Outdoor statt.

 

Nuit des musées, 23. September

Zum ersten Mal macht das STA an der Nuit des musées in Lausanne von 14h bis 2h mit! Besuchen Sie den Espace Maurice Béjart und erleben Sie, wie sich unsere Räumlichkeiten unter der Performance der Compagnie Junior le MARCHEPIED zu wandeln beginnen.

 

 

 


 
     
 

Fusion

Sechs Jahre nach der Fusion der Schweizer Tanzarchive und der mediathektanz.ch, befindet sich das Schweizer Tanzarchiv erneut in einem solchen Prozess, dieses Mal mit der Schweizer Theatersammlung in Bern. Die neu entstandene Institution behält ihre drei Büros und ist für den Erhalt des nationalen Erben der darstellenden Künste zuständig. Dank der mit dem Zusammenschluss verbundenen Vereinheitlichung von Arbeitsabläufen möchten die beiden Institutionen eine gemeinsame Mission erfüllen. Der Name der neuen Stiftung wird bald bekannt gegeben.

 

La danse en boîte

Der vom Schweizer Tanzarchiv produzierte Film La danse en boîte ist auf Vimeo zu sehen: https://vimeo.com/190978264.

Der gut 15-minütige Film blendet zurück zu den Anfängen des CSD/STA, und lässt insbesondere Choreografen zu Wort kommen, welche die Entwicklung des Archivs aus nächster Nähe verfolgt haben.

 

  

 

 

 


 

 

 

 


 
     
 

Archiv

© Schweizer Tanzarchiv

 

Konservierung im Schweizer Tanzarchiv

Die fachgerechte Konservierung des Archivgutes gestaltet sich in einem Archiv mit gemischten Beständen wie dem STA als äusserst komplex. Unsere Konservatorin, Emilie Magnin, ist mit einem vielfältigen Aufgabengebiet konfrontiert. Ausgebildet an der Hochschule der Künste Bern und spezialisiert auf das Gebiet der Konservierung und Restaurierung moderner Materialien und Medien, unterstützt Frau Magnin primär das Team der Abteilung für Videokonservierung. Sie verantwortet die Implementierung des digitalen Langzeitarchivs eArchives und ist dabei Teil eines internationalen Netzwerks, das sich mit der Entwicklung und Verbreitung eines neuen Open Source Videocodecs für die Archivwelt befasst.

 

Neben der Videokonservierung treibt das STA die Digitalisierung weiterer Bestände (Fotografien, Papierdokumente) voran; es ist daher auf die Fachkompetenz der Konservatorin angewiesen.

 

Klimakontrolle, Risikomanagement und die Beratung betreffend Aufbewahrung, Lagerung und Ausleihe der unterschiedlichsten Dokumente und Objekte wie Notationen, Kostüme, Fotografien gehören ebenfalls zum vielseitigen Betätigungsfeld.

 

Im Hinblick auf die Fusion mit der Schweizerischen Theatersammlung STS werden weitere Aufgaben anfallen, als Beispiel seien die Schnittstellen zwischen der in Entwicklung befindlichen gemeinsamen Archivdatenbank und dem digitalen Langzeitarchiv sowie die Koordination mit den Digitalisierungsvorhaben der STS genannt.

 

Das STA ist somit dank seiner mit einem breiten Fachwissen ausgerüsteten Equipe bereit und motiviert für die in digitaler und organisatorischer Hinsicht im Wandel begriffene Zukunft.

 

Erwerb und Katalogisierung

2016 erhielt die Mediathek des STA in Lausanne mehr als 30 Laufmeter an Werken in Form von Schenkungen diverser, im Bereich Tanz aktiver Persönlichkeiten. Die Schenkung von Herrn Hanspeter Ehrbar war Gegenstand einer ersten Bestandesaufnahme Anfang 2017. Zurzeit arbeiten wir an der Inventarisierung der Schenkung von Marianne Forster. Im Bereich der Helvetica wurden unter anderen die folgenden Neuerscheinungen erworben: Le memory de l’adc zum 30-jährigen Jubiläum der Association pour la danse contemporaine, das Faltblatt-Gedicht von Nuria Manzur für die Kreation MIRE von Jasmin Morand, und das vom far° Festival des arts vivants 2010 herausgegebene Werk Je suis sur le sol de la chambre von YoungSoon Cho Jaquet, welches der Herausgeber dem STA geschenkt hat.

 

Neue DVDs zur Auswahl

Renate quitte le pays (Renate wandert aus). Pina Bausch. Tanztheater Wuppertal, 1985. L’Arche, Paris: 2016. Operette. Booklet, DVD.


Roméos & Juliettes: Hip Hop Version nach Shakespeare. Sébastien Lefrançois. Théâtre de Suresnes Jean Vilar, 2008. Arthaus Musik, Österreich: 2014. Modern Dance. DVD.


Mata Hari: A Ballet in Two Acts. Ted Brandsen. Dutch National Opera & Ballet, 2016. Mezzo, Dutch National Ballet, 3 minutes West: 2016. Ballett. Libretto, DVD.


Orpheus: Choreography for 9 Dancers and 7 Musicians. José Montalvo, Dominique Hervieu. Théâtre National de Chaillot, 2010. Arthaus Musik: 2014. Modern Dance. DVD.


Feuer bewahren – nicht Asche anbeten. Annette von Wangenheim, Martin Schläpfer. Real Fiction Filmverleih e.K.: 2016. Booklet, DVD.

 

© Schweizer Tanzarchiv

 

 

 

 

 


 


 
     
 

Team

Wir wünschen Raphaëlle Renken alles Gute!

Raphaëlle Renken, die seit August 2013 als Fachberaterin für Zeitgenössischer Tanz am STA gearbeitet hat, hat unsere Stiftung Ende März verlassen um neu als Projektleiterin Vermittlung bei Reso – Tanznetzwerk Schweiz tätig zu sein.
Wir wünschen ihr alles Gute für diesen neuen Abschnitt in ihrer erfolgreichen Karriere in der Welt des Tanzes und der Kulturvermittlung.

 

Wir heissen unsere neue Mitarbeiterin willkommen!

Seit Januar 2017 hat Silvana Rohner die Stelle als Assistentin Administration von Nadine Zberg übernommen, welche sich gänzlich auf ihre Dissertation konzentrieren möchte. Zu Silvana Rohners Aufgaben gehört ebenfalls die Unterstützung der Co-Direktorin Beate Schlichenmaier.
Das STA hat Silvana Rohners persönliches Engagement bereits schätzen gelernt und heisst sie herzlich als neue Mitarbeiterin willkommen.

 

Rubrik Stellen auf unserer Webseite

Neu gibt es eine Rubrik Stellen auf unserer Webseite.
Es lohnt sich, regelmässig einen Blick darauf zu werfen.                 

 

 

 
 
   


collection suisse de la danse
4, av. villamont, ch-1005 lausanne
tel. +41 (0)21 323 77 48
info@collectiondeladanse.ch
schweizer tanzarchiv
limmatstr. 265, ch-8005 zürich
tel. +41 (0)43 205 29 02
info@tanzarchiv.ch
www.collectiondeladanse.ch
www.tanzarchiv.ch
www.archiviodelladanza.ch
www.dancecollection.ch